Bei Nacht, Nässe und Nebel besser sehen

In der Dämmerung, bei Nacht und Nebel oder etwa bei Gegenlicht aus verschiedenen Quellen, fühlen sich viele Menschen ganz allgemein und besonders im Strassenverkehr ziemlich unsicher. Gegen schlechte Sicht bei Dunkelheit lässt sich vorbeugen. Unvermeidbar erreicht das visuelle System des Menschen bei Tageslicht eine klar bessere Sehschärfe als in abgedunkeltem Umfeld. Die Tatsache, dass sich unsere Pupillen bei niedriger Beleuchtung weiten und damit die ins Auge eintretenden Strahlung erhöhte Blendungsempfindlichkeit, weniger Tiefenschärfe und mehr Abbildungsfehler induziert, ist unabänderlich. Die Sehleistung des menschlichen Auges bei Finsternis kann jedoch mit geeigneten Brillengläsern zur Steigerung von Kontrasten und durch das Vermeiden von Blendung verbessert werden. Genau abgestimmte, spezielle Filtergläser reduzieren die durch das Gegenlicht entgegenkommender Fahrzeuge hervorgerufene Blendung und Spiegelungen auf nasser Fahrbahn sowie Ablenkungen durch Streulicht von Lichtquellen im Umfeld erheblich.

(Bilder: zVg)

Wenn uns nachts öfters alles grau in grau, teilweise diffus oder gar nur schemenhaft erscheint, ist es an der Zeit sich um das wohl wichtigste Sinnesorgan, die Augen, zu kümmern. Zuoberst steht neben der Augengesundheit ganz allgemein die Frage nach der ohne oder mit Sehhilfe vorhandenen Sehschärfe. Alle beste Nachtsicht- oder Kontraststeigerung versprechenden Brillengläser nützen nichts, wenn eine bisher kaum bemerkte Fehlsichtigkeit nicht korrigiert ist. Oft kommt es vor, dass sich diese Sehfehler auch nur in der Dämmerung und nachts bemerkbar machen. Von sog. Nachtblindheit, einer akuten Störung der für die Dunkeladaptation verantwortlichen Sinneszellen auf der Netzhaut, sind nur sehr wenige betroffen. Professionelle Abklärung und sorgfältig ausgewählte Sehhilfen tragen entscheidend dazu bei, Verunsicherung beim Sehen in der Nacht zu beseitigen. Wenn die Augen von ganz alleine oder mit optischer Korrektur ihre optimale Sehschärfe erreichen, können speziell veredelte Brillengläser das Sehen bei Dunkelheit zusätzlich erleichtern. Für das Vermeiden von Blendung, die Verbesserung der Kontrastwahrnehmung und das Ausführen der besonders auch im Strassenverkehr notwendigen schnellen Blickwechsel gibt es bei führenden Augenoptikern massgeschneiderte Lösungen. Es lohnt sich allerdings sicherzustellen, dass sich die Fachkraft mit der Vielzahl an Anforderungen beim Nachtsehen und der schier unendlichen Breite im Angebot der Brillengläser gut auskennt. Selten sind die da und dort angebotenen standardisierten «Autofahrerbrillen» die sinnvollste, alle individuellen Einflussfaktoren umfassende Lösung. Neben der Wahl der bestgeeigneten Brillenglastechnik, -tönung und -beschichtung, spielen selbstverständlich auch die Art und Konstruktion der Brillenfassung eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Remo Poffa
M.Sc. Vision Science (Optometry), FEAOO

Der Autor ist Dozent für Brillenglastechnik am Institut für Optometrie der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Bei Brillen TROTTER in Aarau ist Remo Poffa u.a. mitverantwortlich für die Qualitätssicherung und Schulung im Bereich Brillenglas und -technik.
Brillen TROTTER AG, Bahnhofstrasse 55, Aarau
www.trotteraarau.ch; Tel. 062 838 22 22

Weiterleiten
  • gplus
  • pinterest