Mausklick statt Formularkrieg

Dank dem neuen einheitlichen Lohnmeldeverfahren ELM von Swissdec gehört das Ausfüllen unzähliger Formulare der Vergangenheit an. Stattdessen werden Salärdaten inklusive aller Abzüge mit einer einheitlichen, papierlosen Lohnmeldung via Internet einfach und schnell an alle ausgewählten Lohndatenempfänger gesendet.

(Bilder: zVg / swissdec)

AHV, FAK, UVG, UVGZ, KTG, BVG, Quellensteuer. Lohnausweise usw. Der Formularkrieg in der Lohnbuchhaltung nimmt ständig zu und sorgt tage-, wochen- ja monatelang für rauchende Köpfe. Dabei darf sich kein Rechnungsfehler einschleichen, sonst könnte die ganze Arbeit umsonst gewesen sein. Durch das einheitliche elektronische Lohmeldeverfahren ELM von Swissdec erübrigt sich diese zeit- und nervenraubende Papierschlacht und Rechenarbeit. Denn die Lohnbuchhaltung wird künftig papierlos in der Cloud auf dem neusten Stand gehalten. Sobald die Mitarbeiter einer Firma mit der von Swissdec zertifizierten Lohnbuchhaltung erfasst sind, werden sämtliche Transaktionen inklusive aller Lohnabzüge per Mausklick automatisch errechnet und via ERP-System elektronisch den jeweiligen Empfänger für Lohndaten zugestellt. Sämtliche Sicherheitsstandards sind dabei gewährleistet. Zudem sind alle Angaben doppelt verschlüsselt und können nur von den jeweiligen Absendern und Empfängern gelesen werden. Über 150’000 Unternehmen arbeiten mit einer Swissdec-zertifizierten Lohnbuchhaltung und möchten nicht mehr darauf verzichten. Zum Beispiel Kambly. Seit 2009 übermittelt das Schweizer Familienunternehmen alle Lohndaten elektronisch mit einem Mausklick. Der administrative Aufwand wird dadurch auf ein Minimum reduziert. Weil es statt mehreren Schnittstellen nur noch eine gibt, werden auch Fehlerquellen eliminiert. Die Zeit- und Kostenersparnis ist enorm. Überzeiten, Orts- oder Feiertagszulagen, Lohnausfälle etc. laufend manuell ins System eingepflegt werden. Am Schluss hat der Lohnbuchhalter statt vieler Ordner und Formulare ein einziges elektronisches Dokument auf seinem PC, auf dem alle Abrechnungen klar und einfach ersichtlich sind.

Mehr Kapazitäten für das Wesentliche
Das Lohnmeldeverfahren von Swissdec eignet sich besonders für Grossunternehmen, bringt aber auch KMU deutliche Erleichterungen. Statt sich mit der Lohnbuchhaltung herumzuschlagen, werden neue Kapazitäten für die Kerngeschäfte eines Unternehmens freigesetzt. Damit die Lohndaten per ELM übermittelt werden können, braucht es lediglich einen Internetzugang und eine Swissdec-zertifizierte Lohnbuchhaltung, die Grunddaten der aktuellen Lohnempfänger sowie die Angaben der Behörden und Versicherer, an welche die Daten übermittelt werden sollen. Lohnbuchhaltungs-Systeme auf denen das Lohnmeldeverfahren ELM von Swissdec angewendet werden kann, gibt es in verschiedenen Preislagen ab bereits 150 Franken pro Jahr. «Am besten ist, man lässt sich durch einen Software-Hersteller beraten, um das auf die Bedürfnisse des Betriebs optimal zugeschnittene Lohnbuchhaltungssystem zu finden», meint Swissdec-Geschäftsführer und Gründer Ernst Stalder. Swissdec stellt den Herstellern von Lohnbuchhaltungen die Richtlinien zur Verfügung, prüft, ob die gesetzlichen Grundlagen eingehalten werden und zertifiziert die Systeme, die zum Einsatz kommen. Die Richtlinien können auch auf der Website von Swissdec www.swissdec.ch heruntergeladen werden.

Die Welt wieder vereinfachen
Swissdec ist als Verein organisiert und gilt als nationaler Themenführer bei E-Government für den «elektronischen Austausch von Finanzdaten». Der Vorstand setzt sich aus Vertretern der Suva, AHV/IV, ASA/SVV, dem Bundesamt für Statistik und der Schweizerischen Steuerkonferenz zusammen. Das neue Quellensteuergesetz wurde vom Bundesrat per 1.1.2021 verabschiedet. «Swissdec hat erreicht, dass alle Kantone die gleiche Berechnungsgrundlage haben», meint Stalder. Ende Jahr verschickt eine Fachgruppe ein Kreisschreiben an alle Kantone, damit künftig alle quellbesteuerten Daten über die standardisierten Systeme von Swissdec laufen können. Das gleiche gilt für Krankheits- und Lohnausfallsmeldungen bei Versicherungen, die heute noch viele Formulare erfordern. Ernst Stalder verfolgt mit Swissdec ein hehres Ziel: «Wir wollen die immer komplexer werdende Welt wieder vereinfachen. Und zwar mit sauberen Standard-Lösungen.»

Ursula Burgherr


Kontakt:
Verein Swissdec
Postfach 4358
Fluhmattstrasse 1
6002 Luzern
info@swissdec.ch
www.swissdec.ch

Weiterleiten
  • gplus
  • pinterest