«Unsere Kunden sollen weder über- noch unterversichert sein»

Ab 1. März 2019 ist Marcello Pierri der neue Generalagent der AXA Aarau und Oberentfelden. Der 34-Jährige ist in Zofingen aufgewachsen und kennt das Gebiet, das er neu betreut, aus seiner langjährigen Erfahrung als AXA-Verkaufsleiter. Sein Vorgänger Marcel Rothen übernimmt die AXA Generalagentur in Zürich City.

(Bild: zVg) Marcello Pierri übernimmt am 1. März 2019 die AXA Generalagentur Aarau und Oberentfelden

Marcello Pierri, Sie verfügen über 13 Jahre Versicherungserfahrung und betreuen in Ihrer neuen Funktion als Generalagent der AXA Aarau und Oberentfelden ein Portfolio mit rund 35‘000 Kundinnen und Kunden. Was bleibt, und was wird sich ändern unter Ihrer Führung?
Das Gute bleibt natürlich (lacht). Die Generalagentur AXA Aarau und Oberentfelden ist sehr erfolgreich und verfügt über ein bestens eingespieltes Team von Versicherungsprofis. Unser hohes Niveau will ich unbedingt beibehalten. Neu ist bei der ganzen AXA Gruppe die Omni Channel Strategie. Neben der persönlichen Beratung vor Ort und dem Mailkontakt, steht unserer Klientel ab dato fast rund um die Uhr ein Experte am Telefon zur Verfügung. Durch die Digitalisierung ist das Leben schneller geworden. Kunden haben es mit ihren Fragen oft eilig und wünschen sich sofort eine fachgerechte Lösung ihres Problems, ohne dass dafür speziell einer unserer Berater bei ihnen vorbeikommt.

Heutzutage wird man ja auf allen Kanälen mit Verkaufsanfragen bombardiert und ist zunehmend genervt. Bekommen Sie diesen Überdruss bei Ihrer Arbeit zu spüren?
Nein. Allerdings bin ich ja schon jahrelang bei der AXA tätig und stehe mit den meisten Kunden in gutem persönlichem Kontakt. Ich bin also nicht irgendein Fremder für sie. Mir ist aber bei der Arbeit grundsätzlich wichtig, dass man den Kunden niemals überfährt, sondern stets auf seine Bedürfnisse eingeht.

Die Krankenkassen-Prämien steigen ins Unermessliche. Wie begegnen Sie dieser Problematik?
Die AXA bietet im Krankenkassenbereich nur die Zusatzversicherungen an und sucht für den Kunden jedes Jahr den günstigsten Anbieter bei der Grundversicherung. Dieses Vorgehen erspart dem Versicherungsnehmer oft hunderte von Franken. Weil die Bereiche Krankenkasse, BVG und Vorsorge komplex sind, haben wir dafür separate, topausgebildete Spezialisten im Haus. Erwin Schmid leitet die Generalagentur Vorsorge & Vermögen in Aarau und Oberentfelden. Wir erleben oft, dass der Vorsorge zu wenig Beachtung geschenkt wird. Problematisch wird es dann erst im Alter, wenn es zu spät ist für eine Korrektur.

Der Versicherungsbedarf ist nicht in jeder Lebensphase gleich…
Ganz genau. Man wechselt die Stelle, bekommt Familienzuwachs, kauft ein Auto oder Haus, trennt sich etc. Mit den sich ständig verändernden Lebenssituationen ändert sich jedes Mal auch der Versicherungsbedarf. Es ist meist keine grosse Sache, diesen wieder anzupassen. Unser Ziel ist es, dass ein Kunde bzw. eine Kundin weder über- noch unterversichert ist. Voraussetzung ist natürlich, dass er oder sie uns über die neuen Lebensumstände informiert.

Früher oder später fragen sich viele Menschen: Welche Versicherung brauche ich überhaupt? Geben Sie mir doch einen kurzen Überblick, was wirklich wichtig ist.
Nehmen wir eine Familie mit Kindern als Beispiel. Die Krankenversicherung ist obligatorisch. Für Verkehrsteilnehmer ist eine Autoversicherung ebenfalls Pflicht – je nach Fall empfiehlt sich eine Vollkasko bei Neuwagen und wenn ein Leasing vorhanden ist. Privathaftpflicht- und Hausratversicherung werden mit Nachwuchs enorm wichtig. Und immer mehr kommt auch die Rechtsschutzversicherung zum Tragen. Durch das Internet mit Online-Shopping und Co. kann man schnell in eine Situation geraten, die professionelle Rechtshilfe erfordert. Und die kann in die Tausende gehen, während die Rechtsschutzversicherung bloss mit einem Franken pro Tag zu Buche schlägt.

Es hat gekracht und das Auto hat einen Blechschaden. Was ist zu tun?
Ruhe bewahren, die Unfallstelle sichern und zuerst nachschauen, ob niemand verletzt ist. Wenn der Schaden nicht gross ist und man keine Polizei involvieren will, unbedingt ein Unfallprotokoll erstellen. Dann den Schaden bei der Versicherung melden. Die AXA hat eine spezielle Schadenhotline (0800 809 809) für ihre Versicherungsnehmer. Ein Anruf genügt und das defekte Auto wird in die Garage gebracht. Zudem sorgen wir für einen Ersatzwagen, damit der Kunde ohne grossen Aufwand weiterkommt.

Was passiert mit den bestehenden Versicherungen, wenn jemand arbeitslos wird?
Bei den Krankenkassen muss die Unfallversicherung wieder eingeschlossen werden, die vorher vom Arbeitgeber bezahlt wurde. Zudem ist es wichtig, ein Freizügigkeitskonto auf der Bank einzurichten, damit das BVG-Kapital transferiert werden kann, sobald eine neue Arbeitsstelle vorhanden ist. Von gewissen Lebens- und Rentenversicherungen kann man sich während der Arbeitslosigkeit befreien lassen. Alles andere bleibt gleich.

Gibt es auch Versicherungen, die überflüssig sind?
Das kann man nicht auf einen Nenner bringen. Es gibt Menschen, die sich wohler fühlen, wenn sie überall abgesichert sind. Andere gehen lieber auf Risiko. Zweifelsohne besteht in der Schweiz mehr als in anderen Ländern die Tendenz, überversichert zu sein. Mir ist eine bedarfsgerechte Beratung meiner Klientel enorm wichtig. Ein Versicherungsagent verkauft nicht einfach ein Produkt. Er ist eine Vertrauensperson. Erst wenn ich die Lebenssituation meines Gegenübers kenne, kann ich entscheiden, wo eine Über- oder Unter-Versicherung besteht. Und ich habe in meiner Karriere schon oft Kunden getroffen, die irgendwo doppelt versichert waren, ohne es zu merken. Dann konnte ich ihnen helfen, einige Hundert Franken zu sparen.

Interview: Ursula Burgherr

Weiterleiten
  • gplus
  • pinterest