Jedem sein eigener Baum

    Der 2021 gegründete Förderverein Obstwald Oberhard setzt sich zum Ziel, alte Schweizer Obstsorten zu erhalten und bieten Naturliebhabern die Möglichkeit, Baumpatenschaften zu übernehmen sowie bei der Ernte der Früchte mitanzupacken.

    (Bild: zVg) Pflanzung der Hochstammbäume beim Einweihungsanlass im Spätfrühling

    «Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt», besagt ein Sprichwort aus Uganda. Dank einer Initiative der Christoph Schoop Gruppe wurden der Förderverein Obstwald Oberhard gegründet, der auf einem 1.7 Hektar grossen Stück Land in Birmenstorf 140 Hochstammbäume an- gepflanzt hat. Ziel ist es, alte Schweizer Obstsorten zu erhalten. Der gleichzeitig ins Leben gerufene Obstwald-Club ermöglicht allen Menschen mit einer Baum-Patenschaft an der Vision des Obstwaldes teilzuhaben und mit ihrem Beitrag den Fortbestand des neu entstandenen Naturparadieses zu sichern.

    Grosses Erntedankfest
    im Herbst Unterschiedlichste Patenschaftsstufen inklusive Urkunden beinhalten die Taufe des eigenen Baums mit Namen, die Beschriftung des Obstbaumes mit einer Tafel auf Wunsch und den automatischen Beitritt zum Obstwald-Club. Die Patinnen und Paten sind mit ihren Familien und Freunden dazu eingeladen, tatkräftig bei der Ernte der Hochstammbäume mitzuhelfen. Als Dankeschön für ihre Mithilfe sind sie jedes Jahr zu einem fröhlichen Erntedankfest in Birmenstorf eingeladen. Gemeinsam wird Most gepresst, die Kinder bauen eine Strohburg und alle können die verschiedenen Obstsorten nach Herzenslust degustieren. Ein kleiner Genussmarkt bietet regionale Spezialtäten zum Verkosten und abends wird an langen Tischen bei Speis und Trank gefeiert. Zum Saison-Auftakt im Frühling findet jeweils ein gemütlicher Apéro statt. Die Mitglieder können sich austauschen, Tipps von Experten ein- holen und der Taufe der neuen Patenbäume beiwohnen.

    Der Obstwald schafft wertvollen Lebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Die gepflanzten Hochstammbäume sind zentral für den Erhalt der Artenvielfalt und die Kulturlandschaft der Schweiz und den Schutz aussterbender oder selten gewordener Obstsorten. Dazu gehören schmackhafte Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Kirschen. Ein Grossteil der Ernte aus dem Hochstamm- Wald wird weiterverarbeitet. Neben Most und sortenreinen Säften eignen sich die Früchte hervorragend für die Cidre-Produktion und das Brennen von Edelbränden.

    Gross und Klein packten kräftig mit an

    Erlebnis Natur
    Agroforstsysteme erleben seit rund 10 Jahren ein Comeback in der Schweizerischen Landwirtschaft. Der Begriff «Agroforst» bezeichnet die Kombination von Bäumen oder mehrjährig verholzenden Strukturen mit landwirtschaftlichen Unterkulturen auf derselben Fläche. Ein Agroforstsystem bietet sich im Falle Oberhard zur Bewirtschaftung des Obstwaldes an. Der neue ganzheitliche Ansatz des Fördervereins Obstwald Oberhard vereint Aspekte der ökologischen Landwirtschaft, der Permakultur und weiteren naturnahen Anbaumethoden. Durch die integrative Wertschöpfungskette von der Produktion über die Verarbeitung bis hin zum Vertrieb und der Schaffung einer Erlebniswelt an einem Ort, werden die Prozesse und Strukturen eines landwirtschaftlichen Betriebs für Besucherinnen und Besucher hautnah erfahrbar. Der Förderverein hat die Aufgabe, den Obstwald Oberhard und dessen gemeinnützigen Zweck ideell und finanziell zu unterstützen. Er setzt sich zum Ziel, Gönnerbeiträge und Spendengelder (beispiels- weise in Form von Baumpatenschaften) für dessen Refinanzierung zu generieren. Langfristig bietet er nachhaltigen Support für die Weiterentwicklung des Obstwaldes zu einem ganzheitlichen Naturerlebnis. Dadurch soll auch der Standort Birmenstorf an Attraktivität gewinnen. Denn der Obstwald ist eine Erfahrung für alle Sinne. Initiant Christoph Schoop: «Man kann ihn riechen, die Farben der Blumen bewundern, das Summen der Bienen hören, den feuchten Boden unter den Füssen spüren oder einfach in einen frischen Apfel beissen.»

    Ursula Burgherr



    Nachhaltigkeit und Biodiversität haben ihren Preis
    Basis:
    250 Franken, 1 Jahr Laufzeit
    Familienbaum: 1000 Franken inkl. Mithilfe Erntetage, Einladung Erntedankfest für die Familie
    Lebensbaum: 15‘000 Franken, lebenslange Laufzeit (nicht über- tragbar)
    Firmen-Patenschaft: 3000 Franken, 4 Jahre Laufzeit inkl. Mithilfe Erntetage, Einladung Erntedankfest für je drei Firmenangestellte p.A.

    Mit dem Erwerb einer Obstbaumpatenschaft erfolgt gleichzeitig die Aufnahme in den Förderverein Obstwald Oberhard für die gesamte Dauer der gelösten Patenschaft. Mit dem Geld werden der Unterhalt der Bäume und die Weiterentwicklung des Projektes finanziert.

    Weitere Infos: Verein Obstwald, c/o Tinoph AG, Husmatt 2, 5405 Baden, Tel. +41 56 470 92 70, info@tinoph.ch