Von 0 auf 10 Milliarden in 70 Jahren

    WIR-Business-Treff bei Liebherr AG

    Das WIR-Network Olten-Solothurn-Oberaargau, kurz WIRSO, lud zu einem besonderen Treffen: Zusammen mit den WIR-Networks Aargau und Zentralschweiz wurde die Unternehmensgruppe «Liebherr» in Reiden (LU) besucht. Bekannt ist der Familienbetrieb insbesondere für Baumaschinen und Krane.

    «Wie viele Krane stehen in der Schweiz», fragt Urs Scheiber in die Runde. «500», kriegt der Turmkran-Spezialist der Firma Liebherr als erste Antwort zu hören. «2000», bietet ein anderer Besucher mehr. «Es sind 12’000», löst Scheiber das Rätsel auf. Zahlreiche dieser Krane wurden vom bald 70-Jährigen Familienbetrieb hergestellt. Neben dem Rundgang gewährten mehrere Referenten einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Vorzeigeunternehmens.

    Im luzernischen Reiden liegt eine der Niederlassungen. An diesen Sitz luden die WIR-Networks Olten-Solothurn-Oberaargau, Aargau und Zentralschweiz. «Es war ein toller Anlass», blickt Daniel Bitterli, Leiter der WIRSO-Business-Events zurück. «Wir arbeiteten dazu mit den Gruppen Aargau und Zentralschweiz zusammen, Reiden liegt zwischendrin.» Die Maschinen und grossen Bagger würden für viele einem Bubentraum entsprechen. «Wenn man durch die Schweiz fährt, sieht man überall die gelben Maschinen, es ist eine bekannte Marke.» 85 Besucher waren dabei, mehr war aus logistischen Gründen nicht möglich, manchen musste absagt werden.

    Rund 10 Milliarden Umsatz
    Marcel Hartl, Mitglied der Geschäftsleitung, berichtete vom Werdegang der weltweit tätigen Firma, die gegen Ende der 1940er-Jahre von Hans Liebherr gegründet worden war. «Im 20. Geschäftsjahr zählte die Firma bereits 5933 Mitarbeiter, 20 Werke waren aufgebaut worden und der Umsatz betrug 198 Millionen Franken, dieser wurde innerhalb von zehn Jahren verfünffacht.» Das war 1968.

    Zehn Jahre später arbeiteten bereits 11’136 Mitarbeiter für den Familienbetrieb, der Umsatz lag bei mittlerweile 870 Millionen.

    Die Erfolgsstory riss nicht ab, 2008, zum 60-Jahre-Jubiläum, wirkten 32’600 Mitarbeiter für das Unternehmen, das in Bulle, in der Westschweiz seinen Hauptsitz hat. Der Umsatz von damals 8,4 Milliarden ist auf mittlerweile rund zehn Milliarden gewachsen. Die Ausführungen beeindruckten die Besucher der WIR-Gruppe, ebenso wie der anschliessende Rundgang.

    «Es hört nicht bei den Postleitzahlen auf»
    Grundsätzlich hätte man gerne alle angemeldeten Personen genommen, sagt Daniel Bitterli. «Doch die Platzzahl war beschränkt, grundsätzlich konnten jene, die sich als erstes angemeldet hatten dabei sein. Aber wir hoffen, dass die anderen beim nächsten Anlass wieder dabei sind.»

    Toll sei die Zusammenarbeit innerhalb der drei WIR-Netzwerke gewesen. «Innerhalb des eigenen kennt man sich, hier aber hatten wir die Möglichkeit, uns überregional zu treffen.» Nicht zuletzt wegen der zentralen Lage der besuchten Firma in Reiden. «Die Wirtschaftsregionen Olten, Zofingen und weitere hören nicht bei der Postleitzahl auf. Ich hoffe, dass wir weiter zusammenarbeiten.»

    Das Miteinander mit Marlene Affentranger von der WIR-Network Zentralschweiz sowie Christian Müller, Präsident der WIR-Network Aargau, sei sehr gut gewesen.

    Weitere Treffs geplant
    In den beiden kommenden Monaten warten zwei weitere Anlässe der WIRSO-Gruppe. Zunächst wartet am 17. März die Generalversammlung im Restaurant St. Urs und Viktor in Walterswil.
    Und nicht ganz einen Monat später, am 11. April, folgt in der Alten Börse in Rothrist ein Grossanlass, das Programm wird noch ausgearbeitet.

    Daniel Gerber

    [infobox style=’regular‘ static=’1′]

    Das ist WIR
    WIR steht für «WIR Bank Genossenschaft», diese stellt ein bargeldloses Verrechnungssystem zur Verfügung. Ein WIR entspricht einem Schweizer Franken. Während der Weltwirtschaftskrise horteten die Unternehmer einst Geld und investierten nicht, wodurch alles noch knapper wurde. Deshalb wurde die Komplementärwährung WIR ins Leben gerufen. Diese Währung sollte Anreiz schaffen, das Geld schnell wieder auszugeben und so innerhalb der Genossenschaft für Umsatz zu sorgen.

    WIR im Internet
    www.wir.ch

    [/infobox]